Arbeitsrecht

Urlaub: Nehmen oder Geben ?

Die Haupturlaubszeit im Sommer rückt näher. Das ist auch durch in der Bezirkskammer eingehende Anfragen zum Urlaubsrecht spürbar. Wenn die Festlegung der konkreten Urlaubsdaten problemlos einvernehmlich abgestimmt werden kann, erübrigen sich detailliertere Ausführungen zur Rechtslage. Lediglich im Problem- oder gar Konfliktfall stellt sich zugespitzt die Frage: wer entscheidet letztlich? 
Ungeachtet umgangssprachlicher Formulierungen wie Urlaub nehmen weist das Bundesurlaubsgesetz die Entscheidung über die zeitliche Festlegung des Urlaubs dem Arbeitgeber zu. Dabei muss der Arbeitgeber jedoch „... die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen” (§ 7 des Bundesurlaubsgesetzes). Wie schon dieser Gesetzesauszug verdeutlicht, sind also im Konfliktfall eine ganze von Überlegungen und Abwägungen zu treffen, um eine rechtlich fundierte unternehmerische Entscheidung zutreffen, ob einem Urlaubsantrag stattzugeben ist oder nicht.
Hierüber informieren wir Sie sehr gerne. Hilfreich zu diesem Themenkreis ist auch unser Merkblatt Urlaub.