Einheitlicher Ansprechpartner

„Was muss ich beachten? Welche Gesetze gelten für mich? Benötige ich eine Erlaubnis oder besondere Zulassung? Und welche Behörden sind zuständig?” – all das sind Fragen, die einen Existenzgründer vor dem Schritt in die Selbständigkeit plagen. Doch selbst wenn die erste Hürde überwunden, die Tätigkeit aufgenommen ist: Das ungute Gefühl, wesentliche Normen und Paragraphen – auch für die Ausübung der Tätigkeit – übersehen zu haben, bleibt regelmäßig bestehen. Abhilfe schaffen sollen hier die auf die EG-Dienstleistungsrichtlinie zurückgehenden Einheitlichen Ansprechpartner.
Die Einheitlichen Ansprechpartner haben zwei wesentliche Aufgaben:
  • Sie informieren über „Anforderungen, die bei Aufnahme und Ausübung von Dienstleistungstätigkeiten zu beachten sind”. Unternehmer müssen nun also nicht mehr selbst mühsam alle möglicherweise für sie geltenden Normen und Gesetze aus der Vielzahl von Vorschriften herausfiltern, sondern können vom Einheitlichen Ansprechpartner aus einer Hand erfahren, ob sie beispielsweise ein Gewerbe anmelden müssen, ob sie eine besondere Erlaubnis für ihre Tätigkeit benötigen, welche Vorschriften sie unbedingt beachten müssen etc.
  • Zudem besteht die Möglichkeit, über den Einheitlichen Ansprechpartner diverse Verwaltungsverfahren abzuwickeln. Dem Unternehmer wird so gegebenenfalls eine Vielzahl von Behördengängen erspart: Als Behördenlotse und Verfahrensmittler übernimmt und koordiniert der Einheitliche Ansprechpartner als zentrale Anlaufstelle die unterschiedlichen abzuarbeitenden Formalitäten und Verwaltungsverfahren.